Kirmes um Mitternacht

Karas arbeiten sie?
Ja, und wie!

Die Handlung

Die Kirmes ist in vollem Gange und auch die Besucher sind mit dabei. Michal vergnügt sich mit Helene und einer Freundin, wenn er nicht gerade Karas davon abhält sich ein paar grillfrische Würstchen zu holen oder Adam einen Hunderter in die Tasche zu schmuggeln. Das hat auch Filip bereits gemacht, so dass die Kirmes für Adam alles andere als langweilig wird. Währenddessen werden die Besucher von Karussell Ede beobachtet, der darüber sogar eine Ladung Kamenicer zu lange in seinem Twister lässt. Der Abend neigt sich dem Ende zu und zurück bleibt der große Lehrmeister, von Adam mit Bier und Würsten versorgt.

Die Besucher gehen jedoch noch nicht zu Bett, sondern starten einen neuen Versuch mit der Zukunft Kontakt aufzunehmen. Dabei senden sie die neusten Aufnahmen und einen Statusbericht, der im Jahre Zweitausenvierhundertvierundachtzig so viel Hoffnung hervorruft, dass die Evakuierung verschoben wird. Durch die bei der Sendung freigesetzte Energie gehen sämtliche Lichter im Umkreis an und die Kirmes erwacht wieder zum Leben.

Das schnelle Auftauchen der Polizei am Marktplatz trägt allerdings nicht wesentlich zur Klärung der Sachverhalte bei. Überraschend kommen die Besucher bei ihrer Rückkehr in den Genuss einer Alkoholkontrolle, da Karas einen leicht betrunkenen Einruck macht ("Haben sie was getrunken? Nein?" "Nein....niiiichts!"). Da geht der Polizist aber entgegen alle Erwartungen leer aus - Karas ist nüchtern und Kátja schein nicht so begeistert von der Idee mit ihm morgen tanzen zu gehen. Dafür konnte Herr Drchlik schlafend in einer Gondel des Twisters gefunden werden. Auf der Wache wird alles zu Protokoll gegeben und als der Polizeimeister feststellt, dass der große Lehrmeister unmöglich für die Geschehnisse verantwortlich sein kann, darf er wieder gehen.

Am nächsten Tag ergeben sich im Hotel einige Neuigkeiten. Durch Auge drei erfahren die Besucher, dass sie sich mit ihrem Verhalten beim Personal verdächtig machen. Kurz nachdem Karas die einmal getragenen Kleider vernichtet hat, betritt Herr Karlík ohne anzuklopfen das Zimmer der Besucher und macht Druck. Er befürchtet, dass die Autobahn über sein Grundstück verlaufen könnte, droht ein wenig und verabschiedet sich anschließend mit einer kleinen Schmiergeldspende. Neben den Besuchern zieht Petr ein, der Reporter und Musiker ist und gleich mal Kátja zur abendlichen Tanzveranstaltung im Hotel einladen will.

Filip setzt Kátja aber stattdessen wieder auf Adam an, der sich auf den Weg zur Schule macht. Heute gibt es aber keinen Unterricht, sondern einen Ausflug auf die Burg Krucenberg. Michal, Kátja und Filip machen sich sofort auf den Weg, während Karas im Hotel bleibt, um Auge drei zurück zu holen und seine Amaronen fertig zu essen. Kaum sind die leergefuttert, nutzt der Techniker die, um Zeit frei von Michals Verboten einkaufen zu gehen, wobei ihm Filips Funkspruch an der Wursttheke ziemlich ungelegen kommt.