Kleine Reparatur der Welt

Die Aktion leitet Karas.
Na wie denn?
Konnten sie sich unterwegs überlegen - vielleicht ist ihnen was eingefallen.

Die Handlung

Nun heißt es endgültig Abschied nehmen. Filip holt ein letztes Mal Adam Bernau von der Schule ab und lässt sich heimlich dessen Memoiren signieren. Zu hause angekommen fällt der Vater vom Dach und stellt anschließend das Genie zur Rede. Er hält ihm ein Heft mit komplizierten Formeln unter die Nase, die nicht einmal dessen Lehrerin versteht und möchte wissen, woher er das hat. Während Fido das Heft zerfetzt, erklärt Adam, dass es sich dabei um Formeln zur Verschiebung von Kontinenten handelt - Dumm gelaufen für die Besucher.

Bei Drchlik bereiten sich die Besucher eilig auf die Abreise vor, als Kátja einfällt, dass der Artikel von Petr am nächsten Tag in der Zeitung mit einem Bild der Expedition erscheinen soll. Daher beschließt Filip der Druckerei einen Besuch abzustatten. Allerdings können die vier nicht mehr durch Kamenice fahren, da die echten Geometer in dem Städtchen einrücken und schon bald für Verwirrung sorgen werden. Daher fahren die Besucher unterirdisch mit dem Maulwurfsgang zu ihrem Ziel und ruinieren dabei ein Kino, eine Wasserleitung...

... und den Boden in der Druckerei. Karas muss mal wieder als Sündebock für Filip herhalten und wird damit beauftragt die Bilder der Besucher einzusacken. Mit dem seltsamen Hühnerspielzeug lenkt er die Arbeiter ab und bringt alle Beweise an sich. Drchlik kauft derweil Bier als Abschiedsgeschenk für Karas und trifft die Besucher auf dem Weg zu seinem Haus. Augenblicke später stürzt ein Tanklaster auf den Niva zu. Karas zieht Drchlik schnell in das Auto und tritt aufs Gas.

Fünfhundert Jahre später landet die Expedition sicher in der Zukunft. Obwohl es den Besuchern nicht gelungen ist das Heft mit der Formel zur Verschiebung von Kontinenten zu beschaffen, werden sie trotzdem für das Mitbringen von Drchlik gefeiert. Dieser wird vom Vorsitzenden des Weltrates persönlich zum Ehrenmitglied ernannt, um seinen Aufenthalt in der Zukunft zu legalisieren. Nach Kamenice in das Jahr Eintausenneunhundertundvierundachtzig darf er jedoch nicht mehr.

Der Vorsitzende schildert dem großen Lehrmeister die Lage, Drchlik jedoch interessiert sich mehr für den Zentraldenker, der das fehlerhafte Geld geschickt hatte. Mit der Hülle seiner Ehrenurkunde stellt er fest, dass das Zentralgehirn schief gelagert ist. Nichts was er nicht mit einem Holzstück und einem Taschenmesser beheben könnte. Daraufhin revidiert der ZD seine Bewertung der Lage: Ein Irrtum in den Berechnungen. Die Erde war niemals in Gefahr.

Damit steht einem gemütlichen Humidieren beim Vorsitzenden nichts mehr im Wege. Karas erklärt sogar Drchlik in wenigen Worten worum es sich dabei handelt, doch für alle anderen wird es ein Geheimnis bleiben...